Einsatzbereiche

1. Vollautomatische Gewichtskontrolle mit Aussondern von Fehlgewichten

2. Füllmengenoptimierung durch kontinuierliche Tendenzberechnung und automatisches Justieren der vorgeschalteten Dosier-, Abfüll-, oder Schneideanlage

3. Vollständige statistische Gewichtsdatenerfassung, insbesondere bei Füllmengenkontrolle nach der Fertigpackungsverordnung (FPVO)

zu 2.
Eine Waage wird aus betriebswirtschaftlichen Gründen eingesetzt, um den Produktionsprozess zu kontrollieren und zu optimieren. Feedbacksysteme und Tendenzkontrolle melden an abfüllende Systeme zurück, um regelnd einzugreifen. Steuerung und Verbesserung des Wareneinsatzes stehen hierbei im Vordergrund. Die Tendenzsteuerung einer Kontrollwaage erfasst ständig die Produktgewichte und errechnet daraus zyklisch einen Mittelwert. Dieser wird ins Verhältnis zum Sollwert gesetzt und anhand der Abweichung wird ein Korrektursignal zur Dosier-/Schneidevorrichtung gegeben, das zur Größe der Abweichung proportional ist. Dadurch wird das Produktgewicht mittel- und langfristig derart optimiert, dass eine Quasi-Übereinstimmung zwischen Istwert und Sollwert folgt. Für die Qualitätskontrolle ist die Aufzeichnung und Dokumentation der Gewichte von Bedeutung.

zu 3.
Aus gesetzlichen Gründen muss ein Hersteller von Fertigverpackungen mit einheitlichem Nenngewicht sicherstellen, dass die in Umlauf gebrachten Produkte bestimmte Werte im Mittel (TU1) oder absolut (TU2) nicht unterschreiten. Die hier verwendeten Waagen müssen geeicht sein, um eine stichhaltige Dokumentation der verkauften Produkte zu gewährleisten.